Entstehung

Die Wurzeln des Eintracht Sauf gehen zurück in die Adventzeit 2013 bzw. in das beginnende Jahr 2014. Als Hobbyverein während des Studiums geplant, um sich wöchentlich zu treffen und sportlich aktiv zu sein, entwickelte sich das Projekt im Laufe der folgenden Jahre zu einer kleinen Erfolgsgeschichte des Hobbyfußballs. Zu Beginn trafen sich Freunde aus dem Umfeld der beiden Gründer Elias Pirchegger und René Vötter, doch schon bald gesellten sich auch neue Gesichter zu der Runde Fußballbegeisterter und der Verein wuchs auf eine Größe, in der es bereits möglich war, an Großfeldturnieren teilzunehmen. Seinen ersten offiziellen Auftritt hatte der Verein beim Raiffeisen Stammtischcup 2014, jedoch wurde nur ein minder begeisterndes Ergebnis erzielt. Aus den Fehlern des Spiels lernend, begann man mit Training am Großfeld, sowie professionellerem Training in der Halle über die Wintermonate. Verstärkt durch weitere Interessierte, steigerte sich die Leistungskurve des Vereins und so war es zu Beginn des Jahres 2015 kein Wunschdenken mehr, bei Turnieren schönen, guten Fußball zu spielen. Durch einen treuen Fan und Unterstützer des Eintracht SAUF entstand der Kontakt zu einem jungen Afrikaner, welcher kurz zuvor nach Österreich kam und ein großes Interesse für Fußball zeigte. Er wurde daraufhin Teil der Mannschaft, freundete sich mit den bestehenden Mitgliedern an und nahm zu den Trainings weitere, ihm bekannte Asylwerber mit. Der Verein fühlte sich durch die positive Bereicherung der neuen Mitglieder zu weiterem sozialen Engagement verpflichtet und es entstand der Gedanke, Menschen mit Migrationshintergrund im Rahmen der sportlichen und sozialen Aktivitäten das Ankommen in der Österreichischen Gesellschaft zu erleichtern und sie dabei aktiv zu unterstützen. Nach der offiziellen Vereinsgründung im Sommer 2016 entschied der nunmehr gebildete Vorstand daraufhin, Fußballpatenschaften der Caritas Steiermark zu übernehmen, um diese Aufgabe in Angriff zu nehmen. Um dem sozialen Engagement des Vereins und der Finanzierung durch Mitglieder und Freunde Ausdruck zu verleihen, lautet der offizielle Name seit der der Vereinsgründung ‚Eintracht Sozial Aktive Unabhängige Fußballer‘. Dieser Name wurde auf Anraten der Vereinsbehörde durch einen Zusatz erweitert zu ‚Eintracht Sozial Aktive Unabhängige Fußballer Hobbyfußballverein mit Integrationsunterstützung‘. Eintracht soll dabei das Zusammengehörigkeitsgefühl und die Freundschaft innerhalb des Vereins, unabhängig von Hautfarbe oder Herkunft, symbolisieren.

Zielsetzung

Die Zielsetzung des Eintracht SAUF beschränken sich nicht nur auf die Organisation und die Teilnahme an den wöchentlichen Trainings, sondern gehen weit darüber hinaus.
Als wesentlicher Aspekt des Vereinslebens gilt die Stärkung des Mannschaftsgefüges. Dies verwirklicht der Verein, neben den regelmäßigen Trainingseinheiten, durch eine Vielzahl von sozialen Aktivitäten. Dabei wird auf geselliges Beisammensein, gemeinsame Teilnahme an kulturellen Veranstaltungen und gemeinsames Fortgehen gesetzt. Auch anregende Diskussionen in gemütlicher Atmosphäre gehören zu den weiteren Aktivitäten des Vereins. Durch regelmäßiges Arrangieren von Ausflügen und dem jährlichen Zeltlager beim Pfingstturnier im schönen Kärntner Lavanttal wird das Vereinsflair auch aus Graz in die Welt getragen.
Ein wichtiges soziales Ziel des Eintracht SAUF ist es, sozial schwächeren Mitgliedern die kostenlose Teilnahme an den Trainings, den Turnieren und den Veranstaltungen des Vereins zu ermöglichen, sowie ihnen finanzielle Unterstützung beim Ankauf von Fußballausrüstung (z.B. Schuhe, Trikot) zukommen zu lassen.
All diese Ziele werden einerseits durch die Mitgliedsbeiträge, wovon die sozial schwächeren Mitglieder befreit sind, und freiwillige Spenden verwirklicht. Um dies und die weiteren Ziele zu erreichen und die Aktivitäten des Vereins zu erweitern, ist ein Sponsoring durch Personen und Firmen, die dem Verein, sowie dem sozialen Projekt, wohlwollend entgegentreten und einen kleinen sozialen Beitrag leisten wollen, eine gerngesehene und auch notwendige Unterstützung.

Wie kann man mitmachen

Eintracht SAUF empfängt gerne neue Leute, die sich für das soziale Projekt und den Fußball interessieren, bei den wöchentlichen Trainings. Interessierte können direkt zum wöchentlichen Training kommen, dazu ist nur eine kurze Mitteilung in unserem Kontaktformular nötig oder du kontaktierst uns per E-Mail (office@eintracht-sauf.at).
Testtrainings sind für neue Gesichter mit keinerlei Kosten verbunden. Bei Interesse an regelmäßiger Teilnahme im Vereinswesen ist eine Aufnahme als reguläres Mitglied, oder im Falle von sozial schwächeren Personen und Asylwerbern eine Aufnahme als außerordentliches Mitglied, der an das Probetraining anschließende Schritt. Bezüglich der Konditionen geben die Mitglieder bei den Trainings gerne Auskunft.

Beim Aufnahmeverfahren von außerordentlichen Mitgliedern im Rahmen der Integrationsunterstützung, behält sich der Verein vor, eine Aufnahme zu verweigern bzw. auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben, da eine Quote von 30-35% von Menschen mit nichtdeutscher Muttersprache nicht überschritten werden soll, um eine optimale Unterstützung bei der Integration in die Österreichische Gesellschaft zu gewährleisten.